Keresztes Arbeiten finden sich heute in zahlreichen Ankäufen und privaten Sammlungen.

Lajos Keresztes (* 1933 in Budapest) ist ein deutsch-ungarischer Fotograf und Fotodesigner.

Nach dem Krieg machte Keresztes 1952 Abitur und arbeitete im Anschluss in einem grafischen Atelier. Im Zuge des Ungarnaufstandes emigrierte er nach Deutschland. Von 1957 bis 1958 studierte er Architektur in München und wechselte 1961 nach Köln um an der Fachhochschule für Photographie zu studieren. Nach seinem Examen zog er als freischaffender Fotograf und Fotodesigner nach Nürnberg. Keresztes betrieb von 1980 bis 1998 eine „Nonprofit“-Fotogalerie. 1994 organisierte und realisierte er die internationale Ausstellung „Foto Future“ und veranstaltete bis 1998 zahlreiche Fotoworkshops in Nürnberg und Salföld (Ungarn). Von 1998 bis 1999 übernahm er eine Professur an der Fachhochschule Trier. Lajos Keresztes lebt und arbeitet in Nürnberg.


EINZELAUSTELLUNGEN (AUSWAHL)

Photokina Köln: „Spiel mit Masken“, 1966
Studio der Kunsthalle Nürnberg: „Magie des Augenblicks“, 1979
Galerie Minnen, Dessel/Belgien: „Echos of Life“, 1981
Galerie Pro Photo, Nürnberg: „Echos of Life“, 1981
Sterntaler Galerie, München: „Echos of Life“, 1982
Photokina Köln, Agfa: „Atlantis“, Multivision, 1982
Daimler-Benz, Nürnberg: „Atlantis“, Multivision, 1982
Wallgalerie, Braunschweig: „Die Marokko-Reise“, 1984
Kunsthaus Nürnberg: „Zeichen des Lichts“,Multivision, 1985
CAMERA ’87 in Wien: „Licht Zeichen Sprache“, 1987
Photogalerie Moment, Hamburg: Polaroidarbeiten, 1987
Neue Galerie, Kassel: „documenta – Kassel, Kunst, Kultur“,1988
Kunsthalle Darmstadt: „Menschen in Indien“, 1989
Hasselblad, Theaterhaus Stuttgart: „Zeichen des Lichts“,Multivision, 1990
Fotogalerie Keresztes: „Hongkong“-Multivision, „Wallhouses“-Fotos, 1993
UNISYS, Messe CeBIT, Hannover:„Signale der Phantasie“, 1993
Sint Lucas Galerie, Brüssel, „Sequentielle Fotografie“, 1993
Industrie Museum, Lauf: „Bärige Zeiten“, 1996
Photo Classics Galerie, Mut „Zeichen des Lichts“, „Morpheus des Zufalls“, 1997
Vigadó Galerie, Budapest: „Affinitäten – Wesensverwandtschaften“, 1999
Stadtmuseum Fembohaus, Nürnberg: Noricama-Multivision, 2000 bis 2005
WerkArt-Galerie, Köln „RAUM ZEIT BILD” 2004
Kongresshalle, Nürnberg „Zeitrauschen” 2008
Zentrifuge, Nürnberg „ART PROTECTS EARTH” 2011
Nürnberger Müllverwertung,“WERT-STOFF-WANDLUNG“ 2013


AUSZEICHNUNGEN

1966 Photokina-Obelisk

1966 2. Preis der Sparte „Farbe“, World Press Photo

1973 1. Preis „Sixty Years World in Colour“

1973 Ehrenurkunde des AWI

1977 Novum Kalenderpreis

1979 Kodak Fotobuchpreis

1980 Preis der Biennale für Werbephotographie / Polen

1981 Kodak Fotobuchpreis

1982 Internationaler Photo-Design-Award

1982  Kodak Farbfotokalenderpreis

1983 World Press Photo-Honoration

1983 Prämierung durch Stiftung Buchkunst

1985 1. Preis der Biennale für Kultur, Belgrad

1989 1. Preis durch Stiftung Buchkunst

1995 Kalenderprämierung

1995 Kodak Farbfotokalenderpreis